Buchhaltung

Ihre Haltung zur Buchhaltung ist eher als desaströs zu bezeichnen? Ihnen graust vor dem regelmäßigen administrativen Aufwand?

Jeglicher Streit mit den Finanzbehörden erweist sich als äußerst unerquicklich. Deshalb ist es für viele ratsam, die Buchhaltung auszulagern.

Neben dem permanenten Prüfen und Kontieren der Einnahme- und Ausgabebelege bedarf es einer regelmäßigen Erstellung von Zwischen- und Abschlussberichten, was vielen Unternehmern sorgengraues Haar verschafft.

Diesem (ER)Grauen können Sie entgehen, wenn Sie die Buchhaltung auslagern und uns rechtzeitig beauftragen.

 

Unsere Buchhaltung bietet Ihnen folgende Leistungen an:
Buchhhaltung Weinhardt & Kollegen

 

 

 

nach oben    Startseite

 

 

Aufgaben und Gliederung des betrieblichen Rechnungswesens

Dokumentationsfunktion der betrieblichen Buchhaltung

Die Dokumentationsfunktion übernimmt

  • die mengen- und wertmäßige Erfassung aller Geschäftsvorfälle in lückenloser, chronologischer, sachlicher und systematischer Form

  • die Ermittlung der Bestände des Unternehmens

Alle Geschäftsvorfälle, die in einem Unternehmen vorkommen, werden anhand von Belegen, zeitlich und sachlich geordnet, dokumentiert. Geschäftsvorfälle sind Vorgänge, die Änderungen des Vermögens, der Schulden und des Eigenkapitals verursachen. Dazu zählen Ausgangsrechnungen über Warenverkäufe oder Dienstleistungen, Eingangsrechnungen über Rohstoffe, Waren oder Betriebsstoffe, Lohnzahlungen, Barentnahmen des Unternehmers, Spenden usw. Es werden alle betrieblichen Vorgänge festgehalten und alle Vorgänge die den Betrieb berühren festgehalten.

 

Kontrollfunktion der betrieblichen Buchhaltung

Die Kontrollfunktion beinhaltet die

  • Ermittlung des Erfolges des Unternehmens

  • Kontrolle der Kosten

  • Bereitstellung der zur Preisbildung erforderlichen Daten

Hierbei soll die Wirtschaftlichkeit und Rentabilität des Betriebes und der betrieblichen Prozesse sowie die Liquidität (Zahlungsbereitschaft) des Betriebes überwacht werden. Das Management wird darüber informiert, welche Abteilungen kostengünstig arbeiten oder mit welchen Produkten welcher Gewinn erwirtschaftet wird. Es sollte ein hoher Liquiditätsgrad erreicht werden, damit die kurzfristig anfallenden Verbindlichkeiten (z.B. offene Rechnungen, Lohnzahlungen) gezahlt werden können. Zu diesem Zweck werden die Zahlungseingänge genau kontrolliert.

 

Dispositionsfunktion der betrieblichen Buchhaltung

Die Dispositionsfunktion umfasst

  • das Erstellen von Vergleichsrechnungen
  • die Prognose über künftige Entwicklungen und in Verbindung mit außerbetrieblichen Informationen

Das Management benötigt die Zahlen aus dem Rechnungswesen, um die Zukunftsplanung durchzuführen und um die Investitionen der Vergangenheit überprüfen zu können. Das aufbereitete Zahlenmaterial dient zudem als Grundlage für die Entscheidung, ob eine Investition getätigt werden sollte oder nicht, z.B. Kauf einer neuen Maschine, Leasing eines Kraftfahrzeuges, Erstehen eines Grundstückes usw.

 

Rechenschaftslegungs- und Informationsfunktion der betrieblichen Buchhaltung

Die Rechenschaftslegungs- und Informationsfunktion dient

  • der Einhaltung der handelsrechtlichen und steuerrechtlichen Vorschriften bei der Bilanzerstellung
  • der Erfüllung von Standards im Rahmen von Bonitätsprüfung sowie Unternehmensrating durch den Bankenbereich

Unternehmen sind aufgrund handelsrechtlicher und steuerrechtlicher Vorschriften verpflichtet, Bücher zu führen und einen Jahresabschluss zu erstellen, aus dem sich die Geschäftstätigkeiten des Unternehmens ergeben. Das Finanzamt ist wegen der Steuereinnahmen am erwirtschafteten Gewinn interessiert. Die Abgabenordnung und die jeweiligen Einzelsteuergesetze bilden hierzu die Rechtsgrundlage. Keinen Kredit ohne Einblick in die Bilanz und die Gewinn-und-Verlust-Rechnung! Die Banken und andere Gläubiger möchten wissen, ob sie dem Unternehmen weiterhin vertrauen können, oder ob das Unternehmen Gefahr läuft, in eine Insolvenz zu schlittern.

 

 

nach oben    Startseite